Essen/ 29. Mai 2015

Eine Delegation aus Ministerien und anderen Institutionen aus Jordanien hat im Rahmen ihrer Studienfahrt zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung für Kinder und Jugendliche in Deutschland auch JAS VOR ORT besucht. JAS stellte für die Gruppe ein Tagesprogramm im Ruhrgebiet zusammen, bei dem es um die Bildung für nachhaltige Entwicklung ging, zu der auch der Bereich der baukulturellen Bildung zählt.

 
 
 
Sie beschäftigte sich mit dem Aufbau und den Arbeitsweisen des Vereins, erprobten einzelne Methoden, und lernten die Arbeit von geoscopia kennen und besuchten im Verlauf des Tages den Umweltbus Lubrikus und die Route Industrienatur auf Zeche Zollverein. Geoscopia vermittelt Schülern geografische und ökologische Zusammenhänge durch die Auswertung von life übertragenen Satellitenbildern. Der Umweltbus ist eine Einrichtung des Landes NRW, der schulnahe Standorte anfährt, um mit den Schülerinnen und Schülern vor Ort Untersuchungen in der Natur vorzunehmen. Auf Zollverein erfuhren die Teilnehmer eindrucksvoll, welche speziellen Voraussetzungen die Natur auf einer Industriebrache vorfindet und welche Auswirkungen dies auf die Zukunft hat. Insgesamt war der Tag für alle Teilnehmer und die Veranstalter ein intensiver und nachhaltiger Eindruck.
 
Teilnehmer:
ca. 20 Delegierte aus Jordanien
 
Konzept und Durchführung:
Päivi Kataikko, Britta Grotkamp
 
Kontakt:
paivi.kataikko(at)jugend-architektur-stadt(dot)de
 
Kooperation:
Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)