2013-2017

Mit dem Projekt HINGUCKER realisiert JAS in Berlin, in Hamburg und im Ruhrgebiet ab 2013 einmal jährlich eine Workshopreihe zur Erkundung, Gestaltung und Bespielung öffentlicher Räume mit Jugendlichen. Das Projekt wird im Rahmen des Programms "Kultur macht stark" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung über fünf Jahre gefördert.

Kern des Projektes ist es, über offene Aktionen und Projekttage zur Erkundung, Gestaltung und Bespielung öffentlicher Räume lokale Bündnisse für die baukulturelle Bildung und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen aufzubauen. Dabei wird jeweils auch mit Studierenden aus Planung, Architektur oder Design zusammengearbeitet.


Aachen, September 2009 bis Januar 2010

JAS führte von Oktober bis Dezember 2009 zusammen mit der Stadt Aachen ein Modellvorhaben im ExWoSt-Forschungsfeld „Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere“ - Forschungsprojekt „Jugendliche im Stadtquartier“ durch. "Gib der Stadt Dein Gesicht“ – unter diesem Motto waren Jugendliche aufgerufen, sich an der Umgestaltung zweier Quartiere in Aachen zu beteiligen.

 Gib der Stadt dein Gesicht !  Gib der Stadt dein Gesicht !  Gib der Stadt dein Gesicht !

Detmold 25. April 2012

Wie soll unsere Stadt in Zukunft aussehen? Im Rahmen des integrativen Stadtentwicklungskonzeptes der Stadt Detmold sollten Kinder und Jugendliche Ideen und Wünsche für die Zukunft ihrer Stadt entwickeln. In einem Tagesworkshop erarbeiteten zunächst die Kinder, später die Jugendlichen, vielfältige Vorschläge für die zukünftige Um- und Neugestaltung Detmolds.

 Zukunftswerkstatt Detmold  Zukunftswerkstatt Detmold  Zukunftswerkstatt Detmold

Detmold, 9. und 10. Mai 2012

Wer kennt sie nicht: Windräder, Strommasten, Umspannstationen in Waschbeton, Transformatorenhäuschen, Biogasanlagen mit Mützendächern und neuerdings Ladesäulen für Elektroautos in der Stadt. In Bezug auf die gebaute Umwelt gehören solche der Energieversorgung dienende Infrastrukturobjekte zum selbstverständlichen Bild in Stadt und Landschaft. Über Sinn und Gestalt wird allenfalls nachgedacht, wenn es „stört“.

 Stadt und Energie  Stadt und Energie  Stadt und Energie

Ibbenbüren, 13. Juli 2011

Zwölf Städte aus NRW werden in diesem Jahr im Rahmen des Landeswettbewerbs „Ab in die Mitte - die City-Offensive NRW“ unter dem Motto „INNEN handeln, STADT verwandeln“ mit Fördermitteln für Aktionen zur Belebung ihrer Innenstädte ausgestattet - darunter auch Ibbenbüren.

18. Juni 2011, 11-15 Uhr | ALSDORF (bei Aachen)

Alles, was man isst, hat schon eine längere oder kürzere Reise hinter sich. Es hat unterschiedlich viel Wasser und Energie verbraucht und ökologische Spuren hinterlassen. Wo könnte man in der Stadt Nahrungsmittel produzieren? Sind vielleicht in der Zukunft die Grünflächen der Verkehrsinseln mit Salat bepflanzt? Oder Fassaden mit Bohnen statt Efeu begrünt?

 Wie isst Stadt ?  Wie isst Stadt ?  Wie isst Stadt ?