Ein Schulprojekt mit der Parkschule in Essen

Essen/ März 2017

Im Rahmen eines viertägigen Projektes haben sich Schüler*innen der Parkschule, eine städtische Förderschule mit den Förderschwerpunkten Lernen und emotionale und soziale Entwicklung, mit ihrer unmittelbaren und mittelbaren Lebenswelt beschäftigt. In drei eigenständigen Workshops, von denen einer in JAS VOR ORT - Kinder- und Jugendakademie für Baukultur stattfand, haben sie sich mit ihrer Schule, mit Rückzugs- und Erholungsorten, mit dem Stadtteil und möglichen Veränderungen und mit dem Theme Stadt der Zukunft beschäftigt. 

Angefangen bei den eigenen Gefühlen und der Wahrnehmung der täglichen Umgebung Schule, haben die Schüler*innen einen Flurbereich in der Schule temporär so umgestaltet, dass Räume für ihre speziellen Bedürfnisse entstanden. 

Die Erkundung des Stadtteils, in dem sich die Schule befindet und die Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen in Modellen gab den Schüler*innen die Möglichkeit, ihr erweitertes Umfeld kreativ zu erleben. 

Im Workshop, der sich mit Stadt beschäftigte, haben sich die Schüler*innen zunächst mit den Bestandteilen einer Stadt beschäftigt und dann in Modellen Vorschläge für zukunftsweisende Veränderungen für die Themenschwerpunkte Mobilität, Ernährung und Enerergie erarbeitet. 

Die Ergebnisse wurden abschließend den anderen Klassen der Schule präsentiert. 

gallery1 gallery1 gallery1

Veranstaltungszeitraum:

21. bis 24. März 2017

Teilnehmer:

24 Schüler*innen der Mittelstufe der Parkschule in Essen

Ansprechpartner JAS:

Päivi KataikkoGrigoleit

Kooperationspartner:

Parkschule, Essen

Kulturagentin der Stadt Essen (Corinna Höngesberg)