gallery1 gallery1 gallery1

Ab 21. März 2014

Woraus besteht die Stadt? Baukulturelle Bildung für Kinder im Soldiner Kiez

Im ersten Block des Projektes Kiezgucker – Baukulturelle Bildung für Kinder im Soldiner Kiez – geht es um Freiraum, Bewegung und Spielen im städtischen Raum. Dazu haben die Kinder an den ersten Freitag-Nachmittagen zunächst damit begonnen, den Freiraum vor der und um die JFE frisbee herum zu erkunden und Details wahrzunehmen. Das geschah u.a. mit Hilfe der Frottage-Technik und mit der Foto-Kamera, aber auch mit selbstgebastelten Fernrohren. Die Fotos wurden später dann zu einem eigenen Memory-Spiel verarbeitet.

Mai 2014 - September 2014

Der Hingucker 2014 nimmt die anstehenden baulichen Veränderung des Spiel- und Sportplatzes an der Koloniestrasse zum Ausgangspunkt für den Hinguker 2o14. Der Freiraum grenzt unmittelbar an die Jugendeinrichtung SOKO an und könnte zum Aufenthaltsort von Jugendlichen und Kindern werden. Im Moment ist das Gelände stark heruntergekommen und die Spielgeräte zum größten Teil zurückgebaut. Der Freiraum verfügt über sehr wenige Aufenthaltsqualitäten, die Sportbereiche sind auf Grund der Bodenverhältnisse nicht nutzbar. Das Bezirksamt beabsichtigt, den Charakter als Aktivitätsspielplatz für eine Nutzergruppe von 6 – 18+ zu erhalten. Die Ausschreibung der Planungsleistung ist für das Frühjahr 2014 geplant und eine Realisierung des Umbaus in 2015 anvisiert.

13. September 2013

JAS übernimmt den Inputvortrag der Auftaktveranstaltung Berlin 2013 – Berlin 2030. Die Schüler und Schülerinnen werden in grundlegende Fragen gross- städtischer Entwicklungsprozesse im Spannungsfeld gobaler Dynamik und lokaler Gegebenheiten eingeführt.

hingucker hingucker hingucker

Oktober 2013

Der Hingucker in Berlin startet die erste Aktion im Soldiner Kiez! Der Hingucker 2013 thematisiert den unmittelbaren öffentlichen Raum um den Jugendtreff Frisbee in der Koloniestraße 129. Als Ausgangspunkt des Projektes steht die Idee, die Fläche des Fußweges mit Rollrasen auszu- legen: Ziel der Aktion ist es, mit dieser künstlichen Überformung den Raum neu erfahrbar zu machen, um somit andere ‚Lesarten’ des Raum zu generieren – und damit einen Prozess der Aneignung in Gang zu setzten.

22.Juni 2013

alles wie gewohnt alles wie gewohnt alles wie gewohnt

In Kooperation mit der Bundesstiftung Baukultur organisierte JAS zwei Workshops mit dem Titel '...alles wie GeWohnt?' im Rahmen der Veranstaltung 'Stadt für eine Nacht 2013' im Postdamer Kulturquartier Schiffbauergasse. Ziel des Workshops war es, Kinder und Jugendliche aufzufordern, sich kritisch mit ihren Wohnsituationen auseinanderzusetzen und eigene Bedürfnisse und Wünsche zu formulieren. Unter dem programmatischen Titel "…alles wie GeWohnt?" sollten gewohnte Gewohnheiten hinterfragt und Skizzen für alternative Szenarien in Form von Collagen entwickelt werden. Dabei sollte der Fokus nicht auf dem privaten Wohnraum selbst, sondern auf das unmittelbare Wohnumfeld gerichtet werden. Die Ergebnisse wurden auf einer Podiumsveranstaltung am Abend präsentiert.

8.Juni 2013

JAS war auf der 'Langen Nacht der Wissenschaften' in Berlin - in Kooperation mit der TU Berlin - vertreten! Dort wurde das Modell 'Building Future Cities' - das im Rahmen von 'Building Blocks' in Auftrag der Schwedischen Botschaft entstanden ist - ausgestellt. Begleitet wurde die Austellung mit Drop-In Workshops, die die Themen Wohnen, Urbane Landwirtschaft, Lernen und Kultur und Mobilität bearbeiteten - und den Entwicklungsprozess des Modells weiterführten.