Essen, 10. November 2012

Wie kommt man von einem Hut zu einem Raum? Kinder zwischen 6 und 13 Jahren sind in dem Workshop „Aaltos Wellen“ auf Alvar Aaltos Spuren gewandelt. Frei nach dem Motto „Von der Türklinke bis zum Haus“ wurden integrierte Designkonzepte entwickelt und umgesetzt.

 Aaltos Wellen  Aaltos Wellen  Aaltos Wellen

Essen, 28. Oktober 2012

Benjamin Sieber von Gerber Architekten aus Dortmund berichtete, wie aus einem Brauereihochhaus ein Kulturturm wurde. Als Architekt, der den Umbau mit begleitete, zeigt er anschaulich, was bei der Verwandlung des „Dortmunder U“ alles geschah.

Essen, 04. – 06. Juni 2012

An drei Vormittagen kamen 29 Kinder einer ersten Klasse zu JAS vor Ort in die Akademie und beschäftigten sich mit dem Thema Stadt. Parallel zur realen Stadt erfanden die Kinder eine „Stadt der kleinen Gestalten“ - eine Parallelwelt für kleine Phantasiewesen.

 Stadt der kleinen Gestalten  Stadt der kleinen Gestalten  Stadt der kleinen Gestalten

Essen, April und Mai 2012

Weißt du, was eine Stadt zur Stadt macht? Sind es die Straßen, Häuser, Parks, Geschäfte, Fabriken und Bahnhöfe? Wir haben eine Antwort auf diese und andere Stadtforschungsfragen gefunden und die unsichtbaren Stadtmacher entdeckt, nämlich die Dinge, die wir nicht wahrnehmen, die aber Stadt ausmachen. Mithilfe kreativer Ideen ist eine Modellstadt der Zukunft entstanden, die sogar richtig funktioniert.

 Die Stadt ist die Stadt ist die Stadt oder?  Die Stadt ist die Stadt ist die Stadt oder?  Die Stadt ist die Stadt ist die Stadt oder?

Essen, Mai 2012

Wie pflanzt man denn Rhababer? Nichts leichter als das! Große und kleine Gärtner beteiligten sich zusammen mit JAS e.V. an Pflanz- und Ernteaktionen im Gruga Park in Essen. Neben der Verständigung über die Produktion von Lebensmitteln in Wohnortnähe stand auch das Erlebnis eine eigene kleine "urbane Landwirtschaft" zu bestellen im Vordergrund.

 JAS im Park  JAS im Park  JAS im Park

Essen, 29. April 2012

Hast DU mal einen Eisberg im Baldeneysee gesehen? Der Kölner Konzeptkünstler Andreas Kaiser berichtet über den Entstehungsprozess des Kunstwerkes „ICEBERG“, das als einer der sechs Atolle im Sommer 2010 im Baldeneysee zu besichtigen war.